Kaninchen kaufen – was soll ich beachten?

Kaninchen gelten als anspruchslos und pflegeleicht. Die artgerechte Haltung der Fellnasen erfordert jedoch einiges an Zeit und Wissen. Zudem ist ihr Platzbedarf deutlich grösser als von den Zoohändlern oftmals suggeriert. Hier erfährst du, welche Voraussetzungen du für die Kaninchenhaltung mitbringen solltest und was beim Kauf zu beachten ist.

 

Warum du Kaninchen niemals allein halten solltest

Die Mümmelmänner und -frauen sind soziale Gruppentiere, die ihr Dasein keinesfalls alleine fristen sollten. Sie brauchen wenigstens einen arteigenen Partner, um ihr Bedürfnis nach sozialem Umgang und Kommunikation befriedigen zu können. Weder die zeitintensive Pflege durch den Menschen noch die Gesellschaft eines Meerschweinchens können ihnen das ersetzen. Die natürlichste Lebensweise ist die Gruppenhaltung. Dabei sollte entweder ein Weibchenüberschuss bestehen oder die Anzahl von Männchen und Weibchen ausgeglichen sein. Ob Pärchen oder Gruppe, die männlichen Tiere sollten unbedingt kastriert sein, um unerwünschten Nachwuchs zu vermeiden.

Die wichtigsten Voraussetzungen für die Kaninchenhaltung

Ein handelsüblicher Käfig bietet Kaninchen keinen artgerechten Lebensraum. Die Tiere benötigen viel Platz und Auslauf. Du musst also entweder in der Wohnung ausreichend Raum bereitstellen oder – im Idealfall – ein sicheres Aussengehege im Garten anlegen. Die Vierbeiner müssen rennen, buddeln und Haken schlagen können. Kannst du ihnen das nicht bieten, solltest du auf den Kaninchenkauf verzichten. Stell dir ausserdem die folgenden Fragen:

  • Hast du ausreichend Zeit für die Versorgung und Beschäftigung der Tiere?
  • Ist bei Urlaub oder Krankheit eine zuverlässige Pflege sichergestellt?
  • Kannst du dir die Haltung leisten? Hierbei solltest du sowohl die Kosten für Anschaffung, Ausstattung, Futter und Einstreu als auch die Tierarztgebühren  berücksichtigen.
  • Bist du bereit, die Bedürfnisse der Tiere über einen Zeitraum von 8 bis 10 Jahren zu erfüllen?

Wo du Kaninchen kaufen kannst

Angeboten werden Kaninchen beispielsweise von Zoofachgeschäften, Züchtern, Tierheimen und Tierauffangstationen, aber auch auf Tiervermittlungsseiten wie hier auf petsearch.ch. Egal wofür du dich entscheidest: Die folgenden Kriterien sollten in jedem Fall erfüllt sein:

  • Die Stallhasen sind in einem sauberen, angemessen grossen Gehege untergebracht.
  • Alle Tiere sehen gepflegt aus und machen einen gesunden Eindruck.
  • Den Mümmlern stehen Heu, Wasser und ggf. Frischfutter zur Verfügung.
  • Jungtiere werden frühestens im Alter von acht bis zehn Wochen abgegeben.
  • Männchen und Weibchen sind getrennt untergebracht.
  • Du bekommst alle erforderlichen Informationen zur Kaninchenhaltung.

Ist die Unterbringung nicht artgerecht oder erscheinen die Nager ungepflegt oder krank, solltest du die Finger davon lassen. Erwirbst du die Tiere aus Mitleid, unterstützt du die schlechten Haltungsbedingungen und hast mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht lange Freude daran.

Second-Hand-Kaninchen aus dem Tierheim sind meist die bessere Wahl

Viele Experten raten mittlerweile vom Kauf im Zoohandel ab. Auch wenn es durchaus sehr gute Zooläden gibt, die ihre Tiere aus seriösen Quellen beziehen und dich kompetent beraten, existieren doch einige schwarze Schafe, die ihre Jungtiere billig von sogenannten «Vermehrern» ankaufen. Frage unbedingt nach, woher die Fellnasen stammen und ob die Quellen überprüft werden. Bei ausweichenden Antworten solltest du Abstand nehmen.

Interessierst du dich für eine bestimmte Rasse, ist ein Rassekaninchenzüchter der beste Ansprechpartner. Ein guter Züchter informiert dich ausführlich bezüglich der rassespezifischen Besonderheiten und gewöhnt seinen Kaninchennachwuchs von klein auf an den Menschen. Erkundige dich vorab, ob ein Verkauf an Privathalter infrage kommt. Nicht jeder Züchter ist dazu bereit.

Bevor du losziehst, um ein Kaninchen bei einem Händler oder Züchter zu kaufen, solltest du bedenken, dass zahllose Langohren in Tierheimen oder Nothilfen auf ein neues Zuhause warten. Diese Tiere sind in aller Regel gesund und geimpft. Rammler erhältst du normalerweise nur kastriert, sodass du dich darum nicht mehr zu kümmern brauchst. Zudem kennen die Tierpfleger meist die Charaktere ihrer Schützlinge und können dir bei der Auswahl behilflich sein.

4. November 2021 11:03