Silvester mit Haustieren – 5 Tipps für einen entspannten Jahreswechsel

Was die meisten Menschen als schönes Schauspiel geniessen, ist für Haustiere eine wahre Tortur. Gemeint ist das alljährliche Feuerwerk an Silvester. Die Tiere können sich nicht erklären, warum es draussen plötzlich knallt, zischt und flackert und Qualm ihre empfindlichen Nasen strapaziert. Stresshormone werden freigesetzt, die den Fluchtinstinkt der Vierbeiner aktivieren. Hier erfährst du, was du tun kannst, damit dein Haustier möglich entspannt ins neue Jahr kommt.

 

1. Schaffe Rückzugsmöglichkeiten

Viele Katzen und Hunde freuen sich an Silvester über zusätzliche Versteckmöglichkeiten. Diese kannst du ganz einfach schaffen, indem du ein paar leere Kartons in deiner Wohnung verteilst oder einen Stuhl mit einer grossen Decke darüber in eine ohnehin schon dunkle Ecke stellst. Auch ausnahmsweise offene Schrankfächer werden gerne in Beschlag genommen. Ausserdem ist es ratsam, die Fenster abzudunkeln.

Möchtest du Kleintiere wie Hamster oder Mäuse gut ins neue Jahr bringen, empfiehlt es sich, die Käfige, Terrarien oder Volieren an den ruhigsten Ort der Wohnung zu stellen. In den meisten Fällen ist das die Abstellkammer oder der Flur. Hast du Kaninchen oder andere Kleintiere in Aussenhaltung, solltest du diesen ebenfalls zusätzliche Rückzugsmöglichkeiten anbieten, die sie wenigstens etwas vor lauten Knallen und grellen Blitzen schützen.

Hältst du Vögel, kannst du das Radio einschalten, um ihnen Schwarmgeräusche vorzugaukeln. Die moderate Geräuschkulisse beruhigt die Tiere und mindert den Stress. Das Licht solltest du in der Silvesternacht anlassen. Im Dunkeln geraten deine gefiederten Hausgenossen nämlich deutlich schneller in Panik. Den Schlafmangel kompensieren die Vögel recht bald wieder.

2. Lass dein Haustier am Silvesterabend drinnen

Da es immer wieder rücksichtslose Menschen gibt, die auch schon vor der Silvesternacht Knaller zünden, sollten Freigängerkatzen bereits ein paar Tage vor dem Jahreswechsel in die Wohnung geholt werden. Hunde bleiben an den letzten Dezembertagen während der Gassirunden am besten an der Leine. Anderenfalls könnten sie bei einem unvorhergesehenen Krachen panisch davonrennen.

Für den Fall, dass Mieze oder Bello doch ausbüxen, sollten sie einen Adressanhänger mit Telefonnummer am Halsband tragen. Auf diese Weise sind die Chancen grösser, dass die Tiere im Ernstfall auch ohne Zwischenaufenthalt im Tierheim wieder nach Hause finden.

3. Verhalte dich wie immer

Verhältst du dich ganz normal und ignorierst das Feuerwerk regelrecht, schliesst dein Tier daraus, dass es keinen Grund für Stress gibt. Eine willkommene Ablenkung bieten gewohnte Spiele, die eine entspannte Atmosphäre schaffen. Möchte deine Fellnase lieber in einem Versteck ausharren, dann lass sie einfach in Ruhe.

4. Konsultiere bei Angstpatienten den Tierarzt

Uriniert dein Hund vor Angst unkontrolliert oder randaliert dein Büsi, weil es seine Freigänge vermisst, empfiehlt es sich, deinen Tierarzt hinzuzuziehen. Dieser kennt dein Haustier und kann ihm im Zweifelsfall ein beruhigendes Mittel verschreiben.

Bei leichter Unruhe helfen meist schon bestimmte Nahrungsergänzungsstoffe. Gegen akute Angstsymptome empfiehlt sich ein spezielles Gel, das über die Backentasche verabreicht und schnell über die Backenschleimhaut aufgenommen wird.

5. Lass dein Haustier nicht allein

Insbesondere Hunde sollten an Silvester nicht allein gelassen werden. Wenn es draussen beunruhigend kracht und blitzt und dann auch noch das Herrchen weg ist, fühlen sich die Vierbeiner ausgeliefert. Möchtest du abends weggehen, solltest du dir eine Betreuung für das Tier suchen oder es in eine Hundepension bringen.

29. Dezember 2021 14:53