Kleintiere als Haustiere – Kaninchen, Hamster, Ratte und Co.

Sie sind klein, niedlich und wuselig und du darfst sie bis auf wenige Ausnahmen in jeder Mietwohnung halten. Nicht ohne Grund erfreuen sich Kleintiere einer so grossen Beliebtheit. Allerdings passt nicht jeder Winzling zu jedem. Die folgenden Informationen sollen dir helfen, das richtige Haustier für dich und deinen Lifestyle zu finden.

 

Welche Kleintiere eignen sich als Haustiere?

Zu den am häufigsten gehaltenen Kleintieren zählen:

  • Kaninchen,
  • Meerschweinchen,
  • Hamster,
  • Chinchillas und
  • Ratten.

Welche Tierart für dich infrage kommt, richtet sich neben persönlichen Vorlieben und Wünschen auch nach folgenden Faktoren:

  • Wie viel Platz möchtest du den Tieren zur Verfügung stellen?
  • Wie viel Zeit kannst du in ihre Pflege investieren?
  • Wer versorgt deine Tiere bei Urlaubsreisen oder im Krankheitsfall?
  • Welche Kosten kommen auf dich zu (Unterbringung, Ausstattung, Futter, unplanmässige Tierarztbesuche etc.)?

Im Folgenden möchten wir dir die genannten Kleintierarten kurz vorstellen.

Kaninchen

Die dämmerungsaktiven Nager sind intelligent und genügsam, benötigen jedoch viel Platz (mindestens 2 m² Grundfläche pro Tier) und einen grossen Auslauf. Optimal ist ein geschütztes Freigehege im Garten. Mit etwas Geduld werden Kaninchen schnell zutraulich. Sie sind aber keine Kuscheltiere und wollen nicht gern auf den Arm genommen werden. Die putzigen Hoppler mögen es gesellig und sollten daher nie allein gehalten werden. Achte bei der Auswahl der Tiere unbedingt auf das richtige Geschlecht, um überraschenden Nachwuchs zu vermeiden.

Meerschweinchen

Bei Meerschweinchen handelt es sich um äusserst lebendige Kleinnager, die es lieben, herumzurennen. Daher benötigen sie viel Platz (mindestens 1 m² Grundfläche pro Tier) und einen grossen Auslauf, damit sie sich austoben können. Meerschweinchen sind überwiegend tagaktiv. Sie mögen es gesellig und dürfen nicht einzeln gehalten werden. Am glücklichsten sind sie in einem Rudel von vier bis fünf Tieren. Besitzt du einen Garten, kannst du die kleinen Fellknäuel auch ganzjährig draussen halten. Langhaarrassen eignen sich dafür allerdings nicht, da ihr Fell schnell verschmutzt und nass werden kann.

Hamster

Hamster sind nachtaktiv und werden erst gegen Abend munter. Da sie Einzelgänger sind, solltest du nicht versuchen, mehrere in einer Gruppe zu halten. Trotz seiner geringen Grösse benötigt das wuselige Kleintier viel Platz, da es gern weite Strecken zurücklegt. Der Hamsterkäfig sollte mindestens einen Meter lang, 50 cm tief und 50 cm hoch sein. Idealerweise steht er in einem ruhigen, regelmässig gelüfteten Raum ohne Zugluft. Tabu sind Rauchen und Lärm. Ein Hamster ist kein Kuscheltier. Sein Zutrauen zu gewinnen, erfordert viel Zeit und Geduld.

Chinchillas

Wie Hamster sind auch Chinchillas dämmerungs- und nachtaktiv. Die ausgesprochen sozialen Nager dürfen nicht allein gehalten werden. Optimal sind Gruppen von drei bis vier Tieren. Für zwei dieser Fellkugeln benötigst du einen mindestens 150 cm x 80 cm x 150 cm grossen Käfig. Ideal ist eine in mehrere Etagen unterteilte Voliere. Chinchillas stellen hohe Ansprüche an die Haltung und Fütterung. Trotz ihres kuscheligen Aussehens werden sie nicht gern auf den Arm genommen. Bei guter Pflege können die Tiere mehr als 20 Jahre alt werden. Du solltest dir also vorab genau überlegen, ob du dich über einen so langen Zeitraum um sie kümmern möchtest.

Ratten

Ratten sind hochintelligent, sozial und kuscheln gern. Mit etwas Geduld kannst du eine enge Bindung zu ihnen aufbauen und sie sogar dressieren. Auch diese quirligen Gesellen solltest du immer mindestens zu zweit halten. Empfohlen wird ein Käfig-Mindestmaß von 100 x 50 x 100 cm pro Tier. Zusätzlich benötigen Ratten Freilauf in der Wohnung, der stets unter Aufsicht stattfinden sollte. Je älter die kurzlebigen Kleintiere werden, desto häufiger erkranken sie. Die Kosten für Tierarztbesuche solltest du daher von vorn herein einkalkulieren.