Hamster eingewöhnen – so wird der Nager zahm

Möchtest du einen Hamster eingewöhnen, ist Geduld gefragt. Wir geben dir nützliche Tipps für die ersten Tage und Wochen.

 

Richte den Hamsterkäfig ein

Damit dein Hamster sich von Anfang an bei dir wohlfühlt, ist es ratsam, den Käfig bereits vor seiner Ankunft einzurichten. Einstreu, Wasser und Futter sollten ebenso vorhanden sein wie Unterkünfte, Leitern und weitere Einrichtungsgegenstände. Verzichte während der Eingewöhnungsphase darauf, die Käfigeinrichtung zu verändern, um das Tier nicht zusätzlich zu stressen.

Der Einzug in den neuen Käfig

Ist der Käfig gross genug, kannst du einfach die Transportbox hineinstellen und öffnen. Auf diese Weise kann dein vierbeiniger Freund selbst entscheiden, wann er seine neue Umgebung erkunden möchte. Befindet sich die Öffnung des Transportbehälters oben, kippe diesen vorsichtig auf die Seite.

Gib dem kleinen Nager genügend Zeit, die Box aus eigenem Antrieb zu verlassen. Das kann eine Weile dauern, da viele Hamster zunächst von ihrer neuen Umgebung, den Gerüchen und den Umgebungsgeräuschen irritiert sind. Belasse die Transportbox so lange im Käfig, bis das Tier einen neuen Unterschlupf für sich gefunden hat.

Passt der Behälter nicht in das Gehege, halte die Öffnung vorsichtig an die offene Käfigtür, bis der Vierbeiner von allein in sein neues Domizil klettert.

Ein paar Tage Ruhe erleichtern die Eingewöhnung

In den ersten Tagen wirst du deine neue Fellnase nur wenig zu Gesicht bekommen. Es ist wichtig, dass du den Hamster während dieser Zeit nicht bedrängst. Am ehesten lässt er sich blicken, wenn du hektische Bewegungen und störende Geräusche vermeidest. Andere Haustiere solltest du in der Eingewöhnungsphase ebenso vom Käfig fernhalten wie Besucher.

Manche Nager sind nach dem Umgebungswechsel völlig aufgeregt und wollen alles Neue erkunden. Das bringt sie manchmal dazu, gleich Kontakt mit dem neuen Halter aufzunehmen. Dadurch wirken sie schon fast zutraulich. Lass dich davon nicht täuschen. Dieses Verhalten resultiert häufig nur aus dem ungewohnten Trubel und verliert sich oft nach kurzer Zeit. Überforderst du das Tier dann mit deiner Zuwendung, kann dieser Zustand sogar in Angst umschlagen.

Akzeptiere, wenn ein anfangs zahm erscheinender Hamster sich plötzlich zurückzieht. Nach der Eingewöhnung bleibt noch ausreichend Zeit, ein vertrautes Verhältnis zu deinem neuen Mitbewohner aufzubauen.

Starte mit vorsichtigen Kontaktversuchen

Je nach Tier dauert die Eingewöhnungsphase zwischen einer und drei Wochen. Ob die Eingewöhnung gelungen ist, erkennst du an folgenden Verhaltensweisen deines Hamsters

  • Er bewegt sich immer mehr im Käfig.
  • Er richtet sich bei Geräuschen interessiert auf.
  • Er frisst und putzt sich in aller Ruhe.

Ist diese Hürde genommen, kannst du die ersten Kontaktversuche starten. Sprich das Tier mit leiser Stimme an, um es auf dich aufmerksam zu machen. Gewöhne dir an, mit ihm zu reden, wenn du das Futter austauscht oder aus anderen Gründen in sein Revier eindringst. So erschrickt er nicht, da er gleich erkennt, dass du es bist.

Im nächsten Schritt kannst du versuchen, der Fellnase Futter aus deiner Hand anzubieten. Achte darauf, dass deine Hand nicht nach Essen, Seife oder Parfüm riecht, damit der Hamster deinen Eigengeruch aufnehmen kann.

Hat das Tier sich an deine Hand gewöhnt, lege sie mit ein paar Knabbereien darin auf den Käfigboden. Warte geduldig, bis der Vierbeiner sich das Futter abholt. Greife nicht zu, wenn der Nager auf deine Handfläche klettert. Lass ihn in Ruhe schnüffeln, ohne ihn zu bedrängen.

Sobald der Hamster Vertrauen zu deiner Hand aufgebaut hat und ruhig sitzen bleibt, kannst du versuchen, ihn mit den Fingern zu streicheln. Lässt er auch das zu, dauert es nicht mehr lange, bis du ihn vorsichtig hochheben kannst.